myfab macht Designmöbel bezahlbar

Veröffentlicht am 16. Juni 2009 von Anna Friedrich

myfab.com, ein Portal für Designmöbel auf Nachfrage, kommt nach Deutschland. Der Launch ist für spätestens September geplant und MAVENS freut sich ganz besonders, zukünftig für die PR von myfab Deutschland verantwortlich zu sein. Jesper Wahrendorf (32), zuletzt Leiter Business Development Neue Medien bei OTTO, wird Deutschland-Geschäftsführer des Jungunternehmens. myfab.com ist in Frankreich bereits seit April 2008 erfolgreich am Markt und hat innerhalb des ersten Jahres 80.000 Artikel verkauft.

Nach dem Prinzip “Design on demand” bestimmen auf myfab die Kunden selbst, was sie kaufen wollen. Hier ein Auszug aus der heutigen Pressemitteilung:

myfab revolutioniert das Online-Shopping: als erste Verkaufsplattform weltweit bietet myfab.com Designmöbel auf Nachfrage. Nach dem Prinzip des umgekehrten Marketings entscheidet der Kunde per Online-Abstimmung, welche Produkte er kaufen möchte. Anschließend übernimmt myfab die Artikel in die Verkaufsaktion und gibt die Bestellungen direkt bei den Herstellern in Auftrag. Der Kunde verfolgt alle Produktionsphasen in Echtzeit auf der Website und bekommt seine Ware ohne Zwischenhändler direkt nach Hause geliefert. Durch die Produktion auf Bestellung vermeidet myfab Fehl- oder Überproduktionen, Lagerkosten und teure Ladenmieten.

Im Ergebnis sind die Artikel bis zu 70 Prozent günstiger als vergleichbare Markenprodukte. myfab stellt diese in Fernost in den gleichen Produktionsstätten her wie europäische Markenhersteller. myfab.com richtet sich an Konsumenten, die Premiumqualität zu Massenmarktpreisen erstehen möchten. Die Plattform bietet zudem Nachwuchs-Designern die Chance, mit geringem Aufwand die Nachfrage ihrer Entwürfe zu testen und bei Erfolg schnell in Produkte umzusetzen.

myfab dürfte dabei vor allem vom zunehmenden Trend hin zum Online-Shopping und zum – seit der Finanzkrise verstärkten – “Cocooning” profitieren. Das neue Agentur-Sofa ist quasi schon in Auftrag ;) .

8 Antworten zu “myfab macht Designmöbel bezahlbar”

  1. Sebastian (Handelskraft)

    Glückwunsch erstmal. Vielleicht könnt ihr mir ja die Fragen beantworten:

    1. Wer bezahlt die Designer mit welchem Geld? Also die Designer, die Produktvorschläge auf myfab einreichen…

    2. Sind die Angestellten in China Chinesen und werden nach chinesischem “Tarif” bezahlt?

    3. Qualitätsprodukte aus China, entworfen von Europäern? Muss es da nicht einen Zwischenhändler geben, was diese Revolution für das individualisierte Onlineshopping nur rein theoretisch als solches bestehen lässt?

    Diese Frage sind ernst und nicht ironisch oder stichelnd gemeint. Hab heute darüber auch schon nachgedacht.

  2. Anna Friedrich

    Hallo Sebastian,

    erst einmal herzlichen Dank! Klasse, dass du so gezielt nachfragst.

    1. Die Designer werden von myfab bezahlt.

    2. Die Angstellten in China sind zum größten Teil Europäer oder Chinesen mit europäischem Bezug.

    3. Ehrlich gesagt verstehe ich deine Frage nicht ganz? Was meinst du?

    Herzliche Grüße
    Anna für myfab.com

  3. Guenther

    Myfab scheint ja ein sehr interessantes Konzept zu sein. Mich würde interessieren, ob
    a) eine Expansion geplant ist
    b) welche Märkte erschlossen werden
    c) wird das Konzept auf Franchise Basis verrieben

    würde mich für ein persönliches Gespräch interessieren.

  4. myfab

    Hallo Guenther,

    wie in der Presse bereits angekündigt planen wir aktuell in der Tat die weitere Expansion von myfab. Hierzu prüfen wir aktuell die Passfähigkeit des Geschäftsmodells mit zahlreichen Märkten. Welche genau wir anvisieren, das geben wir rechtzeitig bekannt. myfab ist kein Franchise Modell, nein.

    Falls du noch weitere Fragen hast, melde dich gerne.

    Viele Grüße
    Jesper Wahrendorf von http://www.myfab.com

  5. Precious Lounge

    interessanter Ansatz! ;)
    Wieso hat alles seinen Ursprung in Frankreich?

  6. myfab

    Hallo Precious Lounge,

    die vier Gründer von http://www.myfab.com sind Franzosen und haben Anfang 2008 dort die Idee geboren.

    Gruß
    Jesper Wahrendorf von http://www.myfab.com

  7. Clemens

    Hallo myfab,
    in welcher Stadt ist denn myfab in Deutschland registriert, bzw. welche Postanschrift wäre hier zu nennen. Konnte auf der Website leider nur eine Pariser und eine Chinesische finde.
    Vielen Dank für ihre Mühe,
    Gruß,
    Clemens

  8. Michael Schweitzer

    Alles nur Betrug. Warte wie viele andere seit 6 Monaten. Wenn mal jemand antwortet kommen nur Standart Emails. Also bloß die Finger weg.

Hinterlasse eine Antwort