FAZ: Kein Marketing ohne Internet

Veröffentlicht am 17. November 2009 von Mark Pohlmann

Obwohl nur knapp 10 Prozent der Werbebudgets ins Internet fließen, haben Suchmaschinen, Anbieterseiten, Kommentare anderer Nutzer, Produktvergleichsseiten und die Online-Werbung für deutsche Konsumenten inzwischen eine doppelt so hohe Relevanz für Kaufentscheidungen wie das zweitplazierte Medium Fernsehen, hat die Studie „Digital Influence Index Study” von Harris Interactive ergeben. Mittlerweile sind es 97 Prozent aller Konsumenten, die sagen, dass ihr Verhältnis zu einer Marke im Netz beeinflusst werde – unabhängig von einem Kauf. „Das Internet ist also nicht nur ein Platz, um eine Marke zu bilden. Man kann eine Marke dort auch zerstören”, lautet eine Schlussfolgerung. Die Nutzer wollten mit der Marke interagieren – egal ob die Marke das möchte oder nicht.

So sieht es aus.

Posted via web from Mark Pohlman

2 Antworten zu “FAZ: Kein Marketing ohne Internet”

  1. OliverG

    Wir halten fest: Die FAZ macht als-Vergleiche jetzt mit ‘wie’ ;) (waren das nicht die, die die alte RS behalten wollten? ;) ) #scnr #qualitätspresse

  2. Tweets die Themenblog » Blog Archiv » FAZ: Kein Marketing ohne Internet erwähnt -- Topsy.com

    [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Sascha Pallenberg, OliverG RSS-Firehose erwähnt. OliverG RSS-Firehose sagte: Themenblog » Blog Archiv » FAZ: Kein Marketing ohne Internet: oliver gassner Themenblog » Blog Archiv » F.. http://bit.ly/4VM66K [...]

Hinterlasse eine Antwort