(K)ein Spiegelbild in sozialen Netzwerken

Veröffentlicht am 14. Januar 2010 von Anna Friedrich

Online-Profile entsprechen dem wahren Ich? Das zumindest fand noch im November eine Studie der Universität Mainz heraus. Laut Autoren gab es keine Anzeichen der Selbstidealisierung. Dabei dient das Netz doch als Bühne für Selbstdarsteller – gleiches haben wir im Blogbeitrag Jeder ist sich selbst der Nächste debattiert.

Eine Untersuchung des BITKOM in Kooperation mit dem Forsa-Insitut will es nun mit diesem Ergebnis beweisen: 12 Millionen Deutsche lügen in sozialen Netzwerken. Das bedeutet, beinahe jeder Vierte ab 14 Jahren (23 Prozent) bleibt online nicht immer bei der Wahrheit. Geflunkert wird vor allem bei Themen wie Namen und Alter, aber auch bei Kontaktdaten wie der Mail-Adresse oder Telefonnummer, dem Geschlecht, dem Gehalt oder Körper-Attributen. Was die Internetnutzer zur Manipulation der eigenen Angaben animiert?

In erster Linie sind Falschangaben eine Abwehrreaktion gegenüber den zahlreichen Datenabfragen im Internet.

So interpretiert BITKOM-Chef Prof. Scheer die Befunde. Über die Hälfte der bekennenden Lügner (58 Prozent) haben kein Vertrauen in die Sicherheit des Internets und fast 50 Prozent der Befragten scheuen ungewollte Werbemaßnahmen.

Jeder sechste Schummler aber faked absichtlich sein Online-Ich, um sich „im Internet auszuleben ohne negative Folgen“. 10 Prozent suchen inkognito einen Partner und fünf Prozent scheinen – traurigerweise – Spaß daran zu haben, andere zu verarschen (interessant wäre hier eine Betrachtung der Geschlechter).

Ein gesundes Misstrauen ist also beim Treffen auf Unbekannte im Netz mehr als angebracht – das ist nichts Neues. Gerade Jugendliche haben meist eine naivere Herangehensweise und sollten ausreichend geschützt und gewarnt werden. Umgekehrt gilt auch die eigene Achtsamkeit, was die Einstellungen der Privatssphäre angeht. Getrackt wird aber beispielsweise auf Facebook sowieso alles, das sagte eine unbekannte Facebook-Mitarbeiterin der Presse.

Neben Kulturpessimisten gibt es zahlreiche weitere kritische Stimmen zum Thema Offenheit und Aktivität in sozialen Netzwerken. Während Martin Weigert dazu rät, Facebook nicht in das eigene Beziehungsleben zu involvieren, warnt Welt-Autor Martin Simons vor Realitätsverlust durch die Social Media-Präsenzen:

Es ist paradox: Auf der Suche nach Beachtung und Selbstausdruck stülpen viele im Internet, dieser Öffentlichkeit für jedermann, ihr Innenleben nach außen – und verkümmern dadurch als Individuum. Als jemand, der nicht für sich selbst und schon gar nicht für jemand anderen durchschaubar ist.

Wie weit entfernt soziale Netzwerke von der Realität sind, bringt diese Parodisierung auf den Punkt. Facebook ins wirkliche Leben übertragen:

2 Antworten zu “(K)ein Spiegelbild in sozialen Netzwerken”

  1. Facebook im wirklichen Leben ‹ dreitehabee

    [...] Reisen und Kaffeetrinken in Wien.Facebook im wirklichen LebenFacebook im wirklichen Leben (via Themenblog)14. Januar 2010 · facebook parodie · Tweet Comments are closed, but trackbacks and [...]

  2. Tweets die Themenblog » Blog Archiv » (K)ein Spiegelbild in sozialen Netzwerken erwähnt -- Topsy.com

    [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von TB, Manuela Kohl erwähnt. Manuela Kohl sagte: Social Media Sind Userprofile gelogen? | http://bit.ly/6mjLZA [...]

Hinterlasse eine Antwort