Die Macht des Teilens

Veröffentlicht am 13. Oktober 2010 von Anna Friedrich

Social Media ist ein elementarer Bestandteil von Marketing. Bei der Wahrnehmung von Nachrichten spielen Empfehlungen eine zunehmend große Rolle, wie es auch eine CNN-Studie bestätigt. 27 Prozent derjenigen, die häufig Inhalte teilen, sind für 87 Prozent aller im Internet geteilten News verantwortlich. Hier zeigt sich, wie wichtig die “Influencer” und damit die Mavens für die Mundpropaganda sind.

Wie aber werden die Inhalte geteilt? Laut CNN laufen sie in 43 Prozent der Fälle über Social Media Kanäle, 30 Prozent per Email, 15 per SMS und 12 Prozent via Messenger. SocialTwist, ein amerikanisches Marketingunternehmen, hat ähnliches herausgefunden. Zwar werden demnach nur 26 Prozent der Links per Social Media verbreitet (gegenüber 55 Prozent via Email), dennoch liegt die Click Through Rate hier am höchsten mit 60 Prozent (gegenüber 31 bei Email).

Facebook wird am häufigsten zum Teilen von Inhalten genutzt, ergeben die SocialTwist-Befunde. 78 Prozent der User setzen es ein, nur 5 Prozent wählen Twitter. Dafür ist der Microblogging-Dienst bei der Click Trough Rate unschlagbar: während Twitter durchschnittlich 19,04 Klicks produziert, schafft es Facebook nur auf 2,87.

Das zeigt, wie wertvoll Twitter als Marketingtool ist, wenn es um die Verbreitung von Inhalten geht. Dick Costolo, neuer CEO, behauptet gar, Twitter “cracked the code on a new form of advertising, and we feel like we’ve got a hit on our hands.”

Online-Vermarkter GoViral behauptet in seiner Studie, Facebook sei für für Viral-Videos das effektivste Tool. Dank des im zweiten Quartal eingeführten “Like”-Buttons, sei es besonders einfach für Nutzer, Links ihrem eigenen Newsfeed hinzuzufügen. Entsprechend stiegen seitdem die Aktivitäten auf Video-Inhalten.

Während in Q3 je 1.000 Seitenansichten 5,64 Interaktionen auf Facebook folgen, sind es auf Twitter nur 0,75. Immerhin, die Zahlen vor der “Like”-Ära sprechen für sich: im ersten Quartal ergaben 1.000 Videoansichten lediglich 1,19 Facebook-Interaktionen, im zweiten waren es mit 2,27 schon doppelt so viele. Klar erleichtert die Einfachheit des “Likes” das Teilen und schafft vielleicht auch eine längerfristige Beziehung, wovon Produkt-Direktor Nick Roveta von GoViral überzeugt ist.

Es kommt also darauf an, welche Inhalte im Netz geteilt werden. Glaubt man den Studien von CNN und SocialTwist, so ist Facebook das beliebteste Tool zur Verbreitung, während Twitter eher die meisten Klicks auf die jeweiligen Links produziert. Gemäß GoViral eignet sich für Viral-Videos dennoch Facebook am besten.

Insgesamt werden weder Facebook noch Twittter allein Strategie für Marken sein können. Unternehmen müssen ihre Coroporate- und Kampagnen Social Media kompatibel gestalten, vom “Like”-Button über alle möglichen Email- und Bookmarking-Dienste hin zur “Twitter”-Share Option. Die Zahlen zeigen jedenfalls, dass die “Likeability” nicht mehr wegzudenken ist, um Empfehlungen für die eigene Marke sinnvoll zu nutzen.

Hinterlasse eine Antwort